Podiumsdiskussion 2015

"Radikalisierung unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit?"

Freitag, 25.9.2015, 17.00 Uhr
Ludwig-Erhard-Berufskolleg, Gut Insel 41 

Hinweis:
Aus Kapazitätsgründen können -neben den geladenen Gästen- nur 100 weitere Gäste eingelassen werden!




 

Im Rahmen einer besonderen Workshopwoche vom 21. - 25. September zum Thema Religionsfreiheit bereiten Schüler aus Münster und Graz gemeinsam die Podiumsdiskussion mit dem Titel „Radikalisierung unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit?“ vor.


In der Podiumsdiskussion geht es um die Beleuchtung des innerislamischen Konflikts insbesondere darüber, ob Menschen bei der Wahl ihres Glaubens frei sind. Ein weiterer Schwerpunkt der Diskussion ist das Konfliktpotential, das aus dem Spannungsverhältnis zwischen den islamischen und europäischen Werten entsteht, sowie die Handlungsmöglichkeiten für unsere freiheitliche und demokratische Gesellschaft. Die Diskussion wird für Fragen aus dem Publikum geöffnet.

Auf dem Podium diskutieren Seyran Ates, Rechtsanwältin und Autorin, die als Kritikerin der Islamverbände in Deutschland gilt und gefragte Gesprächspartnerin in Politik und Öffentlichkeit zum innerislamischen Konflikt ist, Prof. Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie und Professor für Islamische Religionspädagogik an der WWU Münster, der sich für eine historisch-kritischen Koranexegese einsetzt, Prof. Wolfgang Benz, Historiker und Antisemitismusforscher, der dadurch, dass er das Verhalten gegenüber Muslimen in Deutschland mit dem Paradigma des Antisemitismus verglichen hat, in die Schlagzeilen geraten ist und Dr. Jacqueline Neumann, Rechtsanwältin, die einer Bevorrechtung religiöser Dogmen entgegen tritt.

Die Veranstaltung wird von Dorothee Breuer, die für verschiedene Sendeanstalten als Reporterin, Autorin und Moderatorin tätig ist, und Schülern des Ludwig-Erhard-Berufskollegs moderiert.

Die Podiumsdiskussion ist Teil des von der EU-Kommission geförderten Erasmus+ Projekts "Exploring our Values as Europeans". In diesem insgesamt zweijährigen Projekt geht um die kritische Auseinandersetzung mit europäischen Werten, deren Geschichte, Entwicklung  und Bedeutung für unser Leben.
 
Im Kontext dieses Gesamtprojekts machen sich die Zwölftklässler nun an die aktuelle und durchaus brisante Thematik der Religionsfreiheit.
 
In vier
Workshops nähern sie sich dem Thema Religionsfreiheit aus verschiedenen Blickrichtungen. Die Workshops bieten einen kreativen Zugang: Die Schüler drücken ihre Sicht auf Religionsfreiheit durch Tonskulpturen (mit der Künstlerin Christiane Schöpper), Theateraufführungen (mit der Regisseurin Barbara Kemmler), Graffitis (mit dem Künstler Leif Wellmanns) und Filme (mit dem Medienpädagogen Max Hafemann) aus.